OB Steffen Hertwig (li.) verabschiedet Musikschulleiter Jochen Hennings mit Ehefrau Christine in den Ruhestand.
OB Steffen Hertwig (li.) verabschiedet Musikschulleiter Jochen Hennings mit Ehefrau Christine in den Ruhestand.

Musikschulleiter hat Städtische Musikschule Neckarsulm über Jahrzehnte weiterentwickelt und geprägt

Nach 32 Dienstjahren als Leiter der Städtischen Musikschule Neckarsulm und 42 Jahren im Öffentlichen Dienst ist Musikdirektor Jochen Hennings in den Ruhestand verabschiedet worden. Im Rahmen der jüngsten Gemeinderatssitzung dankte Oberbürgermeister Steffen Hertwig dem scheidenden Musikschulleiter für dessen jahrzehntelanges Engagement im Dienste der Musikschule und der Schülerinnen und Schüler: „Sie haben die Neckarsulmer Musikschule nicht nur stetig weiterentwickelt. Sie haben sie geprägt.“

Das Berufsleben von Jochen Hennings war von Anfang an auf Engste mit der Musik verknüpft. Ein richtungsweisendes Schlüsselerlebnis war der deutsch-amerikanische Schüleraustausch mit Boulder, Colorado, wo Jochen Hennings im dortigen High-School-Sinfonieorchester mitwirkte. Die Musik prägte von da an den weiteren Lebensweg über den Wehrdienst im Heeresmusikkorps 10 in Ulm, das Musikstudium an der Stuttgarter Musikhochschule bis zur Tätigkeit als hauptamtlicher Lehrer für Violoncello an der Städtischen Musikschule Heilbronn. In dieser Zeit war Jochen Hennings Cellist im Neckarsulmer Kammerorchester. So entstanden die ersten Kontakte zur Musikschule Neckarsulm.

1990 wurde Jochen Hennings als Nachfolger von Gertraude Eychmüller zum Leiter der Städtischen Musikschule Neckarsulm gewählt und 1994 zum Musikdirektor ernannt. Fortan engagierte sich Jochen Hennings für das Ziel, allen Kindern im Rahmen der Elementaren Musikpädagogik eine musikalische Grundversorgung anzubieten. „An dieser Vision haben Sie mit Feuereifer gearbeitet und die Musikschule gemeinsam mit Ihrem Team immer weiterentwickelt“, urteilte Steffen Hertwig. Stationen auf diesem Weg waren die Gründung des Fachbereichs Popularmusik im Jahr 2002, das Kooperationsprojekt „Singen, Bewegen, Sprechen“ von 2010 bis 2018 in städtischen Kitas und der Aufbau des Jugend-Sinfonieorchesters von 1991 an. 30 Jahre lang begleitete Jochen Hennings das Jugend-Sinfonieorchester als Dirigent und künstlerischer Leiter. „Das JSO war und ist ein toller Botschafter unserer Stadt im In- und Ausland und zeugt von der hohen Qualität der Musikschule“, erklärte Steffen Hertwig.

OB Steffen Hertwig: „Die Städtische Musikschule steht für Qualität“

Zu einem besonderen Aushängeschild der Städtischen Musikschule wurde auch der Wettbewerb „Jugend musiziert“, dem sich Jochen Hennings in besonderer Weise und in verschiedenen Funktionen widmete. „Das alljährlich hervorragende Ergebnis der Neckarsulmer Schülerinnen und Schüler hat immer wieder gezeigt: Die Städtische Musikschule steht für Qualität“, versicherte der Oberbürgermeister.

Auch die Begabtenförderung, der Eltern- und Freundeskreis sowie der Förderverein des Jugend-Sinfonieorchesters waren für Jochen Hennings Herzensangelegenheiten. Im Kollegenkreis habe er mit viel Vertrauen und Unterstützung ein „stabiles harmonisches Klima“ geschaffen, so Steffen Hertwig. „Wir werden Sie und Ihre musikalische und menschliche Kompetenz vermissen.“ Mit diesen Worten dankte OB Hertwig dem scheidenden Musikschuldirektor und wünschte ihm im Ruhestand alles Gute.

Pausenfoyer der Musikschule soll zum „Jochen-Hennings-Foyer“ werden

Im Namen aller Gemeinderatsfraktionen dankte Stadtrat Joachim Eble dem langjährigen Musikschulleiter für die geleistete Arbeit: „Das Feld, das Sie nun hinterlassen werden, ist bestens bestellt. Mit fachlichem Können, mit Herzblut und leidenschaftlichem Engagement haben Sie diese Schule geleitet, ihr ein Gesicht und vor allen Dingen auch ein Renommee gegeben.“ Als äußeres Zeichen der Wertschätzung regte Joachim Eble an, das Pausenfoyer der Musikschule in „Jochen-Hennings-Foyer“ umzubenennen. „Wir werden das auf jeden Fall anstreben.“

Jochen Hennings bekräftigte nochmals seine Überzeugung, „dass die außerschulische musikalische Bildung für unsere Gesellschaft und deren Identität und Schaffenskraft lebens- und überlebenswichtig sind“. An den Gemeinderat und den Oberbürgermeister appellierte er, „Ihre und unsere Städtische Musikschule auch in Zukunft zu fördern und zu pflegen“. Zum Abschied dankte er allen Mitarbeitenden der Stadt, den Kolleginnen und Kollegen im Kultur- und Sportamt, besonders dem Amtsleiter Frank Borth, den städtischen Kultureinrichtungen, den Kolleginnen und Kollegen der Musikschule und seiner Stellvertreterin Regine Kurzweil. Sie hat als Jochen Hennings „Wunschkandidatin“ die Leitung der Städtischen Musikschule übernommen.